Die weibliche U20 des TV Gladbeck hat sich in Datteln für die Westdeutschen Meisterschaften qualifiziert. Foto: TV Gladbeck

TVG für „Westdeutsche“ qualifiziert

  • Aktuelles

Weibliche U20 des TV Gladbeck sichert sich in Datteln einen Startplatz bei den Titelkämpfen auf Landesebene. Team besiegt Senden und Datteln

Die U20-Volleyballerinnen des TV Gladbeck haben sich in Datteln für die Westdeutschen Meisterschaften qualifiziert. In der Quali B-Runde erreichte die Mannschaft um Trainer Stephan Holländer souverän den zweiten Platz, der zur Teilnahme an den Titelkämpfen auf Landesebene berechtigt.

Im ersten Spiel des Tages ging es für den Nachwuchs der Blau-Weißen gegen den letztjährigen Vizemeister der U18, VoR Paderborn. Die Gladbeckerinnen kamen sehr schleppend ins Spiel und konnten wegen der starken und aggressiven Aufschläge des Gegners den eigenen Spielaufbau nicht stabilisieren. So ging der Satz deutlich mit 12:25 nach Paderborn. Wer dachte, das Spiel wäre damit schon gelaufen, sah sich getäuscht Im zweiten Durchgang ging der TVG früh in Führung. Über den gesamten Satz wurde kein Ball verloren gegeben und mit 25:22 der Ausgleich geschafft. Der dritte Satz war ebenso umkämpft. Gladbeck lag ständig knapp in Führung. Beim Spielstand von 10:9 ließ sich die Mannschaft von einer fragwürdigen Entscheidung etwas aus der Bahn bringen. Paderborn setzte sich in der Folge auf 14:11 ab. Zwei Spielbälle wehrten der TVG noch ab, ehe ein starker Angriff von Paderborn den Satz und damit das Spiel zum 15:13 für Paderborn entschied.

Damit war im Gladbecker Lager klar, dass die nächsten beiden Spiele gewonnen werden mussten. Dass dies dann so klar geschah, hatte niemand erwartet. Gegen die eingespielte Oberligamannschaft des ASV Senden hatten die Blau-Weißen von Anfang an die Nase vorne. „Platzierte Aufschläge, konsequente Feldabwehr, ein variables Zuspiel, kurzum alle Elemente passten“, so Stephan Holländer, dessen Team den ersten Satz mit 25:18 gewann. Im zweiten Durchgang wusste sich die Mannschaft noch zu steigern und schickte den Kontrahenten mit 25:11 vom Feld.

Gladbeck hatte Selbstbewusstsein getankt. Das war notwendig, weil es im letzten Spiel gegen Eintracht Datteln ging, gegen die man in der Normalrunde noch mit 0:2 verloren hatte. Von Beginn an zeigte sich die Mannschaft des TVG konzentriert. Zu keiner Zeit ließ das Team den Gegner agieren, sondern ließ lediglich Reaktionen zu. Der Lohn nach nur 15 Minuten: der 25:8-Satzgewinn. Nun fühlten sich die jungen Damen aus Gladbeck offenbar zu sicher, doch den 25:22 Satzgewinn im zweiten Satz brachte auch dies nicht in Gefahr.

Für den TV Gladbeck spielten Saskia Binder, Nele Borkenhagen, Ruth Holländer, Nele Ivens, Julia Jockenhöfer, Lisa Limmroth, Maren Mäß, Johanna Pennekamp, Wiebke Putzmann, Antonia Schmücker, Teresa Schulte-Kellinghaus, Elena Schulz und Melanie Slawinski.

WAZ - 14.02.2017