Aktuelle Meldungen - Abteilung Volleyball

Turnverein Gladbeck 1912 e.V.


Foto: Carsten Klümper

Kampf der Aufsteigerinnen

  • Abteilung Volleyball TV Gladbeck

Am Sonntag zeigte der TV Gladbeck ein spannendes Spiel gegen Mitaufsteiger RC Borken-Hoxfeld II. Erst im fünften Satz konnte der Gast aus Borken das Spiel für sich entscheiden.

Nach dem Derbysieg vor zwei Wochen waren sich die Spielerinnen des TV Gladbeck einig, den Aufwind und die Stimmung direkt mit in die nächsten Trainingseinheiten zu nehmen, denn für das nächste Spiel kündigte sich erneut ein starker Kontrahent in Gladbeck an.

Das spielfreie Wochenende nutzten die Mädels also, um sich auf den aus der letzten Oberliga-Saison bekannten Gegner RC Borken-Hoxfeld II vorzubereiten. Die jungen Borkener Spielerinnen präsentierten sich beim pandemiebedingten Saisonabbruch als Spitzenreiter auf hohem Spielniveau.

Den Gladbeckerinnen war aber bewusst, dass sie mit der Grundeinstellung des vergangenen Spiels, der richtigen Vorbereitung und der Unterstützung ihrer Fans die Punkte durchaus in der Artur-Schirrmacher-Halle behalten konnten.

Doch zu Beginn der Begegnung schien dies zunächst nicht zu gelingen. Die Gladbeckerinnen fanden im ersten Satz nicht zu ihrem Spiel und ließen sich von den stark aufspielenden Borkenerinnen quasi überrennen. So konnte sich das gegnerische Team rasch einen Vorsprung erspielen. Trainer Zaleski setzte in dieser Phase auf Erfahrung und brachte Zuspielerin Julia Frohleiks auf das Feld. Das schien zu wirken - die Akteurinnen des TVG wurden sicherer und fingen sich. Trotz des Satzendes von 25:17 Punkten für den Gast aus Borken gelang es den TV-Mädels nun, ihr Spiel abzurufen und zu kämpfen.

Das Trainerteam Zaleski/Bleichrot sah nun ein Match auf Augenhöhe und fasste wie folgt zusammen: „Nach dem ersten Satz war es ein ausgeglichenes Spiel. Die Spielerinnen beider Teams schenkten sich nichts. Diesem Druck haben die Mädels sehr gut standgehalten.“ Insbesondere die Zuspielerinnen beider Mannschaften gestalteten starke und abwechslungsreiche Spielzüge. Nicht zuletzt dank ihrer erfahrenen Zuspielerin Julia Frohleiks entschieden die Damen im blauen Trikot den zweiten Abschnitt mit 25:23 für sich.

Auch die folgenden Sätze stellten noch einmal heraus, dass hier ein Kampf unter Gleichen ausgetragen wurde. Die Spielerinnen aus Borken leisteten starke Abwehrarbeit, doch die Gastgeberinnen brachten sie mit druckvollen Angriffen immer wieder aus dem Konzept. Co-Trainer Johann Bleichrot fand dafür anerkennende Worte: „Die Mädels haben befreit aufgespielt. Was mit so einer Einstellung möglich ist, zeigte zum Beispiel Wiebke Putzmann, die durch ihre Diagonalangriffe und ihre starken Aufschläge überzeugte.“

Die Ausgeglichenheit dieses Aufeinandertreffens spiegelte sich auch in den weiteren Satzverläufen wider. Nachdem die Borkenerinnen den dritten Durchgang mit 25:21 gewannen, konnten die Mädels aus Gladbeck im vierten ebenfalls mit 25:21 nachziehen. Der Tie-Break musste somit entscheiden.

Obwohl die Gladbecker Fans mit ihren Trommeln die Halle zum Beben brachte und die heimischen Volleyballerinnen weiter mutig aufspielten, setzten sich die Borkener Gäste schließlich knapp mit 15:12 durch. Die Blauhemden mussten sich an diesem Tag mit einem Punkt zufrieden geben.

Trotzdem nehmen die Mädels des TVG viel Positives aus diesem Spiel. „Wir haben gezeigt, dass wir unsere Leistung konstant abrufen können und uns nicht unterkriegen lassen“, erklärt Mannschaftskapitänin Kim Smaniotto nach dem Spiel. „Wir treten als Mannschaft auf und haben jederzeit Optionen auf der Bank. Die Stimmung ist super und wir zeigen, dass wir das Niveau der Liga haben“, lobte auch Zaleski seine Mannschaft. Jetzt heißt es, an diese Leistung anzuknüpfen und die folgenden Spiele genauso befreit anzugehen. Denn der ersten Damenmannschaft des TV Gladbeck steht ein anstrengender Monat ohne Spielpausen bevor.


Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.
Einverstanden!